Kontakt
Unser Servicetelefon:
Für Fragen zu Leistungen, Versicherungsschutz und Service.
06201.84 62 50
von 8.00 bis 20.00 Uhr. E-Mail Rückruf-Service Tarifvergleich anfordern
Diese Seite: weiterempfehlen | drucken

Das Einmaleins der Beihilfe

Warum? Wer? Wieviel? Wofür?

Warum?

Beamte erhalten eine Unterstützung im Krankheitsfall, die ist die Beihilfe.
Die Beihilfe ist eine prozentuale Beteiligung des Dienstherrn an den Krankheitskosten
Die Höhe ist abhängig vom Bundesland, Familien- und Berufsstatus.

Warum?

Die Beihilfe wurde mit Wirkung vom 14.02.2009 in der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) in § 79 Bundesbeamtengesetz (BBG) und nach § 200 Bundesbeamtengesetz (BBG) neu festgeschrieben. Sie ist eine allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfällen.

Die Beihilfe ist eine eigenständige beamtenrechtliche Krankenfürsorge, die der Versicherungsfreiheit der Beamten in der gesetzlichen Krankenversicherung Rechnung trägt. Durch die Beihilfe erfüllt der Dienstherr die dem Beamten und seiner Familie gegenüber bestehende beamtenrechtliche und soziale Verpflichtung, sich an den Krankheitskosten mit dem Anteil zu beteiligen, der durch die Eigenvorsorge nicht abgedeckt wird.

Ab 01.01.2009 gilt auch für Beamte und deren Familienangehörige mit (Haupt- oder Neben-) Wohnsitz in der BRD die allgemeine Krankenversicherungspflicht. Das bedeutet:

Nur derjenige erhält Beihilfe, der einen Versicherungsschutz für den von der Beihilfe nicht getragenen Kostenanteil nachweist. Der private Versicherungsschutz muss mindestens ambulante und stationäre Leistungen erbringen.

Wer?

Wer bekommt alles Beihilfe?

Wer ist alles beihilfeberechtigt?

Einkommensgrenzen für Ehegatten:

€ 17.000 im Vorvorkalenderjahr, bezieht sich auf den Gesamtbetrag der Einkünfte.
Einkünfte müssen durch Vorlage Einkommensteuerbescheid nachgewiesen werden.

7 Einkunftsarten nach EstG vermindert um:

Pauschbeträge für Werbungskosten:

Kinder

So lange im Familienzuschlag (in Anlehnung an das Bundeskindergeldgesetz) berücksichtigt, d.h. längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (zuzüglich Wehr-/Zivildienstzeit), wenn noch in Berufs-/Schulausbildung und Einkommen unter € 7.680 je Kalenderjahr.

Trotz Wegfall der Bezüge wird Beihilfe gewährt:

Wieviel?

Regelung der Bundesländer, außer für Hessen und Bremen.

Beihilfeberechtigte ohne Kinder oder mit max. einem Kind:
50% Beihilfe – 50% Private Krankenversicherung
50%-Beihilfe/50%-Private Krankenversicherung

Beihilfeberechtigte mit mindestens 2 Kinder:
70% Beihilfe – 30% Private Krankenversicherung
70%-Beihilfe/30%-Private Krankenversicherung

Berücksichtigungsfähige Ehegatten:
70% Beihilfe – 30% Private Krankenversicherung
70%-Beihilfe/30%-Private Krankenversicherung

Versorgungsempfänger/Pensionär:
70% Beihilfe – 30% Private Krankenversicherung
70%-Beihilfe/30%-Private Krankenversicherung

Kinder:
80% Beihilfe – 20% Private Krankenversicherung
80%-Beihilfe/20%-Private Krankenversicherung

Home | Datenschutz | Impressum | Sitemap© Beamtenversicherungsexperte 2011
Beamtenversicherungsexperte
Weitere Angebote:
Vergleich Zahnzusatzversicherungen | Zahnzusatzversicherungen Testsieger Finanztest 2016 | Zahnzusatzversicherungen für Kinder | Allianz Zahnzusatzversicherungen | Allianz DentalBest | ARAG Zahnzusatzversicherung | AXA DENT Premium | Barmenia ZG Plus | Continentale CEZK | Continentale CEZP | DFV ZEVp ZEH ZIV | DKV Kombimed DT85 + KDBE | ERGO Zahnzusatzversicherung | ERGO Zahn-Ersatz-Sofort | Gothaer MediZ Duo | Hanse Merkur Best Smile EZ+EZT+EZP | Hallesche Zahnzusatzversicherung | Janitos JA Dental Plus | Zahnzusatzversicherung Münchener Verein | Stuttgarter Smile ZahnPremium | UKV Zahnzusatzversicherung | UKV ZahnPRIVAT Premium | uniVersa dent Privat | Württembergische Zahnzusatzversicherung | Inter Zahnzusatzversicherung | INTER QualiMed Z90 Plus | Inter QualiMed Z90+Zpro | Inter private Krankenzusatzversicherung | Münchener Verein Krankenzusatzversicherungen | Die Bayerische Zahnzusatzversicherung